Informations

Léopold, Graf von Daun, 1705-1766

Léopold, Graf von Daun, 1705-1766


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Léopold, Graf von Daun, 1705-1766

Maréchal autrichien pendant la guerre de Sept Ans. Von Daun fut l'un des rares généraux à vaincre Frédéric le Grand de Prusse, d'abord à Kolin (1757), où il était dépassé en nombre par les Prussiens, à Hochkirk (1758) et à Maxen (20 novembre 1759), bien qu'il ait été vaincu à Torgau (1760), malgré l'avantage numérique.

Livres sur la guerre de Sept Ans | Index des sujets : Guerre de Sept Ans


Léopold, Graf von Daun, 1705-1766 - Histoire

Schreiben des Hofkriegsrates mit eigenhändiger Unterschrift und kleinem papiergedecktem Siegel, 1 1/2 Seiten und Adressblatt, in-4 (Faltbogen), Wien, 2. 12. 1765. - An Generalfeldzeugmeister Ferdinand Philipp Graf von Harsch über die Erneuerung der Wohn à Kaschau. Mitgeteilt wird der ". Bericht des Hungarischen General Commando, die von der königl: Freystadt Caschau ehedessen anverlangten Untersuchungs-Commißion deren in dem dasigen zeüg- und Gieß Hauß vorhandenen, und für für die Artilleristen no dieser Visitation darin nicht allein kein wohnbares quartier für gedachte artilleristen, sondern noch das Gebäude selbst in solch elend- und Baufälligen zustand befunden worden seyn, daß selbiges, ohnerachtet der bishero darengerlich und Baufälligen zustand befunden worden seyn, daß selbiges, ohnerachtet der bishero darentzärlichen beschehnichen beschehnench. Aussi wird dem Herrn General Feldzeugmeister dieser Umstand zu dem Ende hiemit erinneret, damit auf die bald thunlichste Vorkehrung deren hierzu dienlichen Maaßnehmungen der ernstliche Bedacht genommen werden möge Dembleselben anbey ver. Gegenzeichnung durch Kanzleidirektor Theodor Ritter von Thoren. - Expedierungs- und Registraturvermerke, hinteres Blatt mit Fehlstellen durch Siegelausriss.

Ferdinand Philipp von Harsch (1704-1792), im Siebenjährigen Krieg zeitweise kommandierender General im Temescher Banat, wurde 1772 Gouverneur und Landespräsident von Schlesien. Er ließ die Festungen Arad und Königgrätz erbauen, zugleich war er ein Liebhaber und Förderer der Musik.


Inhoudsopgave

Leopold Joseph Maria, keizerlijke graaf von und zu Daun, kwam uit de familie Daun . Zijn moeder était gravin Maria Barbara von Herberstein . Volgens de wensen van zijn vader Wirich Philipp Graf Daun zou hij predikant worden , maar besloot toen om het leger in te gaan en de oorlog tegen Spanje op Sicilië en 1718 mee te maken , toen ( 1734 en 1735 ) die in Ralië en aan de . fr, als generaal-majoor, de Turkse oorlog van 1737 tot 1739. Gepromoveerd tot luitenant veldmaarschalk, vocht hij aanvankelijk tegen de Pruisen in Silezië in de Oostenrijkse Successieoorlog , daarna tegen de Fransen Karlen on vander prining Tijdens de Tweede Silezische Oorlog woonde hij de veldslagen bij Hohenfriedeberg en Soor bij en werd en 1745 benoemd tot Feldzeugmeister. Dans deze hoedanigheid voerde hij, nadat de Vrede van Dresden en Nederland était gesloten , het biseau sur de ongelukkige veldtochten van 1746 en 1747 voor de geallieerden buiten zijn schuld.

Tegelijkertijd trouwde hij met gravin Maria Josefa Fuchs von Bimbach , weduwe rencontré gravin Nostitz, en verzekerde zich daardoor in de gunst van zijn vorst, aangezien haar moeder ( Karoline von Fuchs-Mollard ) het vertrouwenizer geninoot van de vorst Daun liet Donato Felice d'Allio het kasteel Ladendorf in Ladendorf in het Weinviertel in Neder-Oostenrijk herontwerpen met een balzaal van twee verdiepingen.

Na de Vrede van Aken (1748) kreeg hij het ontwerp en de introductie van een nieuwe legerorganisatie toevertrouwd en stelde hij het zogenaamde Daunreglement van 1749 op - een van zijn meest ambitieuze projecten. Hij liet ook de Theresiaanse Militaire Academie bouwen à Wiener Neustadt en 1751 . Hier werd voor het eerst de goede band getoond die het echtpaar Daun met de vorsten had. Kort na de opening inspecteerde deze de instelling en at daarna een maaltijd in het officiële appartement van Daun.


Léopold Joseph Maria von und zu Daun

  • Marié 1er mars 1745 à Maria Josepha Fuchs von Bimbach und Dornheim, , née le 4 avril 1711, décédée le 19 janvier 1764 à l'âge de 52 ans (Parents : Christoph Ernst Fuchs von Bimbach et Dornheim, Graf Fuchs von Bimbach et Dornheim & Maria Charlotte de Mollart, Gräfin von Mollart) avec
    • Maria Theresia von und zu Daun, Gräfin von und zu Daun 1745-1777 Marié 12 décembre 1762, Vienne, àLipot III. Palffy, Graf Pálffy ab Erdöd 1739-1799 avec

    • Lipot IV. Palffy, Graf Pálffy ab Erdöd 1764-1825 Marié 22 septembre 1802 àCharlotte Jöchlinger von Jochenstein, Freiin Jöchlinger von Jochenstein 1778-1851 avec :
    • Ludovika Palffy, Gräfin Pálffy ab Erdöd 1804-1866
    • Lipot Nándor Pálffy, Graf Palffy-Daun ab Erdöd Fürst de Teano Marchese di Rivola 1807-1900

    Dhaun, Léopold Joseph

    Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB et ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyze und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

    Symbole auf der Karte

    Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

    Zitierweise

    Daun, Leopold Graf von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118678965.html [18.06.2021].

    Généalogie

    Leben

    D. verdankte seine Laufbahn senneur Geburt, senneur Ehe und seinen Fähigkeiten. Er kämpfte 1734/35 in Italien und am Rhein, 1737/38 als General gegen die Türken, 1741 als FML bei Mollwitz, dann unter →Karl von Lothringen gegen Broglie, nahm 1743 Dingelfingen, eroberte Landau, zog mit Khevenhüller an deschlu 1744 unter Traun die Franzosen bei Ludwigsburg, bewährte sich 1745 bei Torgau und Trautenau. Nach dem Aachener Frieden betraute ihn →Maria Theresia mit der Reorganization des Heeres. Stadtkommandant von Wien 1751, Generaldirektor der Militärakademie von Wiener Neustadt (gegründet 1752) und der Wiener Ingenieurakademie (gegründet 1754), Ritter des Goldenen Vließes und seit 1754 FM vermehrte er die Artillerie, ersetzerniser den hügügünstock erließ 1749 ein einheitliches Dienstreglement. Im 7jährigen Krieg gelang ihm am 18. Juni 1757 bei Kolin der erste Sieg über →Friedrich II. Er erhielt das Großkreuz des aus diesem Anlaß gestifteten Maria-Theresien-Ordens. Nach Leuthen übernahm er das Oberkommando, das er bis Kriegsende behielt. Ihm glückte 1758 der Überfall bei Hochkirch, 1759 der „Finkenfang“ bei Maxen, 1760 die Behauptung Dresdens. Die Schlacht von Torgau ging verloren, nachdem er verwundet das Kommando abgetreten hatte. 1762 bis zum Tod Präsident des Hofkriegsrats, hinterließ er der Kaiserin eine glänzende Armee. Mit der Einführungsordnung von 1758 für den Generalquartiermeisterstab war er der Schöpfer des österreichischen Generalstabs. Er veranlaßte die erste große Landesaufnahme. D. s Feldherrngabe wurde durch die des Organisators überragt. Seine Zeitgenossen warfen ihm „übertriebenen Circumspections Geist“ (Tagebücher →Joseph Khevenhüllers) vor. Aber gerade dieser Geist befähigte ihn für sein Lebenswerk, die Organization der österreichischen Armee. Wurden auch die Reglements den requirements geänderter Kriegsführung und Dienstpflicht entsprechend wiederholt umgearbeitet und ergänzt, das Wesen des Kaiserlichen Heeres ist bis zu seiner Auflösung « daunisch » geblieben, wie es nia aufgehört chapeau, in der bunten Zusammensetzung der Kriegsvölker und im Gefühl der Zugehörigkeit zu einer überstaatlichen, nur dem allerhöchsten Kriegsherrn untertänigen Familie „wallensteinisch“ zu sein.

    Littérature

    BAD V
    J. Hirtenfeld, Der Mil. -Maria-Ther.-Orden, Vienne 1857
    A. c. Arneth, Maria Theresia, ebd. 1863-79
    ster. Erbfolgekrieg, hrsg. v.k. k. Kriegsarchiv, ebd. 1896-1914
    G. c. Alten, Hdb. F. Salut toi. Flotte, 1909-14
    F. Walter, Männer um Maria Theresia, Vienne 1951
    O. Regele, Btr. z. Gesch. ré. statl. Landesaufnahme u. Kartogr. à Österr. , ebd. 1955
    Würzbach.

    Portraits

    v. J. M. Millitz, 1757 (Wien Heeresmus.)
    zahlr. Stiche nach Gem. c. M. Meystens
    Grabdenkmal dans Augustiner-Hofkirche c. A. Moll im Auftr. Maria Theresias "patriae liberatori" m. Darst. ré. Schlacht c. Kolin.

    Auteur/en

    Empfohlene Zitierweise

    Benedikt, Heinrich, "Daun, Leopold Graf von" dans : Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 528 f. [Version en ligne] URL : https://www.deutsche-biographie.de/pnd118678965.html#ndbcontent

    Leben

    Wenngleich Oesterreich nach dem Ende des österreichischen Erbfolgekrieges einige Einbuße an Land zu erleiden hatte, so war es dadurch und durch die Verluste des Krieges an Menschen keineswegs so erschöpft, als ein l, als greein acht acht Jindeset Krieges , es stand am Ende desselben kräftiger da, als am Beginn. Eine mächtige Lebenskraft hatte sich in allen Theilen der Monarchie entwickelt und Maria Theresia säumte nicht, dieselbe sofort bei beginnender Ruhe zur Ausführung der wichtigsten inneren Staatseinrichtungen zu benutzen. Insbesondere trachtete sie, durch umfassende militärische Anstalten und Verbesserungen die Mannszahl und Stärke in der Armee so viel als möglich zu erhöhen. Niemand hatte zu diesem Zwecke mehr inneren Beruf als D. und glücklicher Weise gab ihm das Zutrauen seiner Monarchin auch die Gelegenheit, denselben nach allen Richtungen hin zu entfalten. Es gelang ihm, die Armee nicht nur in Zahl und Material, sondern auch in Zucht und Disciplin, und mit dieser in ihrem inneren Werthe so erfolgreich zu heben, daß Friedrich II. Sich wol zu jenem bekannten Ausrufe der Enttäuschung in der Schlacht bei Lobositz hinreißen lassen durfte: „Das sind nicht | mehr die alten Oesterreicher.“ Doch nicht blos die schon vorhandenen Talente in ihren Wirkungskreis zu bringen, sondern auch jenen der künftigen Generation den Weg zur wissenschaftlichen Bildung zu eröffnen war D. bedacht die Geisten auch jenen der künftigen Generation den Weg zur wissenschaftlichen Bildung zu eröffnen war D. bedacht die Geiste in (späteren Militärakademie) zu Wiener-Neustadt vorgeschlagen, zu deren Directeur sie ihn auch ernannte. Gleichzeitig erhob ihn die Kaiserin zum Stadtcommandanten von Wien, zum Ritter des goldenen Vließes und 1754 endlich zum Feldmarschall. Einen nicht minder wichtigen Grund zu dem bis an seinen Tod ununterbrochen behaupteten Einfluß legte D. schließlich auch durch seine Heirath mit der Gräfin Josepha v. Fuchs, Wittwe des Grafen Nostiz, welche, sowie einstia Eräisteren, Maria dersthofer Ihre Mutter, von dieser sehr geliebt wurde.

    In diesen Stellungen finden wir D. beim Ausbruche des siebenjährigen Krieges, doch sollte er erst im zweiten Feldzuge 1757 handelnd auftreten. In diesem Jahre hatte Friedrich bekanntlich zuerst bei Prag die Oesterreicher unter Karl von Lothringen besiegt. Der größte Theil des Heeres war gezwungen gewesen, sich nach Prag hineinzuwerfen, welche Stadt der König nunmehr energisch belagerte. Um Prag sowol, als die darin unter Lothringen, dem Schwager Maria Theresia's, eingeschlossene Armee zu retten, wurde mit größter Raschheit in Mähren eine Armee aus allen Theilen des Reiches zusammengezogenhln. Seine auf 54000 Mann herangewachsene Macht bot hier am denkwürdigen 18. Juni Friedrich II. bei Kolin die Spitze. Das Glück wendete dem bisher unbesiegten König den Rücken D. erfocht einen glänzenden Sieg, dessen erste Folge die Aufhebung der Belagerung von Prag war. Zum Andenken an den Tag von Kolin stiftete Maria Theresia den militärischen Orden ihres Namens, zu dessen erstem Großkreuze (nach ihrem Schwager, dem Herzog Karl von Lothringen, der den Orden übrigens erst nach seinlem Siege beinanhrenau. Friedrich der Große zog nunmehr mit einem Theile seiner Armeen nach Sachsen, während der andere unter dem Prinzen von Preußen nach der Lausitz marschirte, eben diesen verfolgte D. , der nunmehr en second neben Lothringen befeh Beide vereint schlugen den 22. Novbr. den Prinzen von Bevern bei Breslau, wurden aber vom Könige, der jetzt aus Sachsen herbeieilte, am 5. décbr. bei Leuthen assiégeant.

    Im dritten Feldzuge 1758 fiel Friedrich in Mähren ein und belagerte Olmütz. D. , der nun Obercommandant der österreichischen Armee geworden, gab auf die Nachricht hin, daß der König einen großen Transport von Munition und Lebensmitteln aus Schlesien an sich ziehe, dem Generalmajor Loudon, der und damals warendärnger alkanten , diesen Convoi wegzunehmen. Streich gelang so vollkommen de Loudon, daß Friedrich die Belagerung von Olmütz aufheben und Mähren räumen mußte. Während er sich gegen die Russen wendete, marschirte D. nach Sachsen, um hier im Verein mit dem Prinzen von Zweibrücken den Prinzen Heinrich anzugreifen, Friedrich aber eilte rasch herbei und bewog D. durch geschene bissene position dans Manöver eilte rasch herbei und bewog. D. überfiel dagegen den König in seinem Lager bei Hochkirch in der Nacht des 13. auf den 14. Oct. und schlug ihn. Er belagerte hierauf, nicht gehindert durch den König, der nach Schlesien abzog, Dresde, hob diese Belagerung aber wieder auf, als Friedrich zum zweiten Male herannahte.

    Das neue, vierte Feldzugsjahr a commencé bei der Dhaun'schen Armee mit einer Reihe von Bewegungen in Sachsen und Schlesien, welche die Vereinigung eines österreichischen Armeecorps (unter Loudon) mit den Russen vorbereiten | sollten und die der König verhindern wollte, was ihm aber nicht gelang. Bei der Hauptarmee fiel in diesem Jahre nichts von Bedeutung vor, ausgenommen die bekannte Finkische Affaire von Maxen am 20. und 21. Novbr.

    In der ersten Hälfte des Feldzugjahres von 1760 stand D. in dem Lager bei Plauen und der König in jenem bei Meißen, beide hielten sich gegenseitig in Schach, der letztere beginn endlich die Belagerung von Dresden , an derendhaun'durch gegenseitig in Schach . Als später die Russen nach Schlesien mit ihrer Hauptmacht ziehen sollten, wendete sich Friedrich dahin, D. folgte und bereitete einen umfassenden Schlag vor, der aber durch das für die Oesterreicher unglückliche de Zusammentchenreffen des Loudon's K. D. zog sich nach Landshut zurück und eilte von da wieder nach Sachsen, woselbst ihm Friedrich die Schlacht von Torgau lieferte bis 7 Uhr Abends war der Sieg auf Seite der Oesterreicher, kurze Zeit nachher wurdeun Schlacht von Torgau derart verch lassen mußte und das Obercommando dem Generale O'Donell übergab. Ziethen's unvorhergesehener Reiterangriff bei Siptitz entriß den Oesterreichern den Sieg.

    Die beiden letzten Feldzugsjahre 1761 und 1762 blieben, soweit Dhaun's Thätigkeit in Betracht kommt, ohne hervorragende Momente, es kam zwischen ihm und Friedrich zu keiner Schlacht, unbedeutende Affairen Affairen von Schweidnitz, welches er bisher deckte, unterbrach. Der am 15. Januar 1763 zu Hubertusburg abgeschlossene Friede endigte Dhaun's kriegerische Laufbahn. Noch während des letzten Feldzuges hatte er das Präsidium des Hofkriegsrathes angetreten, und schon nach Torgau war er zum Minister ernannt und in den Staatsrath berufen worden, obwol er die erste Stellung niemals bekleidete. Als Leiter des Hofkriegsrathes war D. ganz besonders an seinem Platze, da ihn nicht leicht irgend Jemand an theoretischer Kenntniß alles des zum Kriegswesen Gehörigen übertraf. Obgleich schon ziemlich bejahrt und durch die überstandenen Feldzüge an seiner Gesundheit geschädigt, entwickelte er doch auf seinem Posten eine sehr lebhafte Thätigkeit. Sie galt der Ausnutzung aller Erfahrungen und Beobachtungen des eben beendigten Krieges für seine früheren Verbesserungsanstalten, einer bessern Ordnung der Militärverwaltung, der Einführung von Ersparungen, welche gerlag aber nichthaln der shintenchern. Durch die Berufung einer Anzahl hervorragender Generale in den Hofkriegsrath schuf er denselben aus einer administrativen Oberbehörde zu einer rein militärischen um und machte ihn zum Centralpunkte des gesammten österreichischen Kriegswesens. Leider war es D. nur wenige Jahre mehr vergönnt, für seine Kaiserin und den Staat zu wirken, da er schon 1766 aus den Reihen der Lebenden, und mit dem Ruhme, einer der ausgezeichnetsten Generale seiner Zeitzu gewesenchi . Friedrich der Große gab ihm das Zeugniß, daß kein österreichischer General so große taktische Kenntnisse besessen und jede Kriegsunternehmung mit so vieler Klugheit und Behutsamkeit entworfen habe. Eben diese letztere und seine methodische Kriegführung wird ihm zum Vorwurfe gemacht, auch daß er seine Siege nicht auszunützen verstand, doch trat D.wider einen Gegner und zu einer Zeit auf, wo ihm alle vie Umiste Raum zu lassen. Mehrmals erklärte er selbst, daß er hauptsächlich aus zwei Gründen zu seiner allzugroßen Vorsicht bestimmt werde: daß keiner seiner Schritte die Kaiserin je in die traurige Nothwendigkeit versetzen i solle, essenen schritte schritte die Kaiserin je in die traurige Krieges ein ebenso gutes und | schönes Heer zurückgeben wolle, als er übernommen habe, da Oesterreich bisher zumeist aus dem Grunde gezwungen gewesen sei, Frieden zu machen, weil es ihm gegen das Ende des Kriegs immer an Truppen gefehlt Maria Theresia ließ D. ein prächtiges Denkmal in der Augustinerkirche – woselbst er beigesetzt ward Alterthums“ bezeichnet wird. Sein schönstes Denkmal bleibt aber das bekannte Handschreiben der dankbaren Monarchin, welches sie mehrere Jahre nach der Schlacht von Kolin an einem 18. Juni, als dem „Geburtstage der Monarchie“, an D. richtete.


    Léopold, Graf von Daun, 1705-1766 - Histoire

    Leopold Joseph Graf von Daun (1705 – 1766) – Hinterglasportrait, Augsbourg, 18. Jhdt.
    Halbfigur des Feldmarschalls in Harnisch und Offiziersschärpe, um den Hals den Orden vom Goldenen Vlies, seine linke Hand auf seinem Marschallstab ruhend. Je suis Hintergrund Architekturstaffage sowie der Ausblick in eine weite Landschaft unter einem leicht bewölkten Himmel. Dans teilvergoldetem Profilrahmen. Bildmaße 24,5 x 31 cm, Maße gerahmt 29 x 36 cm.
    Léopold Joseph Maria, Reichsgraf von und zu Daun, stammte aus dem Adelsgeschlecht Daun. Seine Eltern hatten ursprünglich eine kirchliche Karriere für ihn im Sinn, er entschied sich aber für das Militär und nahm u.a. suis Krieg gegen Spanien auf Sizilien (1718), suis Türkenkrieg von 1737 bis 1739 et suis Österreichischen Erbfolgekrieg teil. Als Militärtheoretiker entwarf er das Daun'sche Reglement und war verantwortlich für die Errichtung der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt im Jahr 1751.
    Zustand: II

    Un portrait d'Augsbourg sur verre de Léopold Joseph Graf von Daun (1705 - 1766), 18e siècle
    Halbfigur des Feldmarschalls in Harnisch und Offiziersschärpe, um den Hals den Orden vom Goldenen Vlies, seine linke Hand auf seinem Marschallstab ruhend. Je suis Hintergrund Architekturstaffage sowie der Ausblick in eine weite Landschaft unter einem leicht bewölkten Himmel. Dans teilvergoldetem Profilrahmen. Bildmaße 24,5 x 31 cm, Maße gerahmt 29 x 36 cm.
    Léopold Joseph Maria, Reichsgraf von und zu Daun, stammte aus dem Adelsgeschlecht Daun. Seine Eltern hatten ursprünglich eine kirchliche Karriere für ihn im Sinn, er entschied sich aber für das Militär und nahm u.a. suis Krieg gegen Spanien auf Sizilien (1718), suis Türkenkrieg von 1737 bis 1739 et suis Österreichischen Erbfolgekrieg teil. Als Militärtheoretiker entwarf er das Daun'sche Reglement und war verantwortlich für die Errichtung der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt im Jahr 1751.
    Etat : II

    Kunst und Kunsthandwerk, Antiken

    Auktionsdatum
    Ort der Versteigerung

    Nous vous facilitons les choses, les informations d'expédition spécifiques aux enchères seront bientôt disponibles. Pour l'instant, veuillez visiter l'onglet Informations importantes / Conditions générales [onglet suivant à droite] pour connaître les dates de retrait spécifiques aux enchères, les fournisseurs préférés et plus encore.

    Pour obtenir des informations générales sur l'expédition du commissaire-priseur, veuillez consulter ci-dessous :

    Für Hermann Historica Versandinformation bitte wählen Sie +49 8954726490 .

    Wichtige Informationen

    Zu Aufgeld und Mehrwertsteuer prüfen Sie bitte das jeweilige Los.

    Pour la prime de l'acheteur et la TVA, veuillez vérifier le lot particulier.

    Conditions générales de vente aux enchères
    Hermann Historica GmbH (ci-après dénommé le Commissaire-priseur) effectue la vente aux enchères en tant qu'intermédiaire au nom et pour le compte de tiers, en tant que commissionnaire en son propre nom et pour le compte des expéditeurs, ou en son propre nom et pour son propre compte. Les enchères peuvent être menées dans ou en dehors des locaux commerciaux de Hermann Historica, avec la participation physique des enchérisseurs, par téléphone, en ligne ou en utilisant tout autre support numérique ou électronique, notamment des plateformes d'enchères électroniques dédiées, et également limitées à ces plateformes (« En ligne seulement").

    Les descriptions du catalogue et toutes les déclarations verbales ne constituent ni ne contiennent de garanties de caractéristiques spécifiques. Tous les objets mis aux enchères sont proposés tels quels. Les lots peuvent être consultés et examinés avant la vente aux enchères. Tous les lots sont vendus « en l'état », sans aucune garantie ni responsabilité quant aux vices apparents ou cachés. Une fois l'offre acceptée, aucune réclamation de quelque nature que ce soit ne pourra être prise en compte.

    Le Commissaire-priseur s'engage à exécuter tous les ordres d'achat, qu'ils soient passés par écrit, par téléphone, courrier électronique, fax ou via une plate-forme d'enchères électroniques, en toute conscience mais sans en assumer la responsabilité. Le commissaire-priseur se réserve le droit de refuser ou de ne pas tenir compte des offres de commande, sans donner de raison. Une enchère maximale doit être indiquée lors de la soumission d'une offre par écrit, cependant, le commissaire-priseur ne tirera sur celle-ci que le montant nécessaire pour surenchérir d'autres acheteurs potentiels d'un incrément (environ 5%). En cas d'enchères identiques, un tirage au sort décidera. Les enchérisseurs par téléphone seront contactés avant l'appel du lot demandé si une commande écrite correspondant au moins au prix de départ de l'objet a été reçue en temps utile. Les enchères par téléphone ne seront autorisées que dans des cas exceptionnels pour les objets dont la réserve est inférieure à 1 000 €. Aucune responsabilité ne peut être acceptée pour les erreurs de transmission ou pour les difficultés de connexion téléphonique. Sur les plates-formes d'enchères électroniques, les offres sont soumises en cliquant sur le bouton « Enchère » de la plate-forme, soumettant ainsi le montant suggéré requis pour surenchérir sur l'enchère la plus élevée précédente. Dans tous les cas (classique et en ligne uniquement) c'est le commissaire-priseur qui attribue le knock-down. Le Commissaire-priseur exclut toute responsabilité pour les dommages indirects ou la perte de profit en cas de non-exécution du bon de commande, à condition que cela ne soit pas causé par une faute intentionnelle de la part d'un employé du Commissaire-priseur. Le Commissaire-priseur peut refuser d'accepter toute offre dont ni l'objet ni le montant de l'offre ne peuvent être clairement identifiés et hors de tout doute.

    Le commissaire-priseur se réserve le droit de combiner, séparer, exclure, retirer ou réorganiser tout lot sans donner de raison. La vente est conclue si aucune offre supérieure n'est remise après qu'une offre a été annoncée à trois reprises. Le Commissaire-priseur est en droit d'accepter la vente sous réserve. En cas d'acceptation conditionnelle d'une offre, le soumissionnaire est lié par son offre pendant quatre semaines. Si l'enchérisseur n'obtient pas la vente sans réserve dans ce délai, l'enchère expire. Une facture écrite envoyée à l'adresse fournie par l'acheteur sera considérée comme une confirmation de l'acceptation de l'offre. Les offres acceptées sous condition expirent sans notification ni consultation supplémentaire avec le soumissionnaire de réserve. Sans indication de motif, le Commissaire-priseur peut refuser toute enchère remise en personne ou par écrit, si ledit enchérisseur lui est inconnu, n'a pas fourni un acompte suffisant ou des références satisfaisantes avant l'enchère. De même, le droit de refus susmentionné s'applique également aux clients dont les comptes n'ont pas été entièrement réglés au moment de l'enchère. En cas de refus d'une offre, la deuxième offre la plus élevée fera foi. Si plusieurs personnes présentent des offres identiques et qu'après le troisième temps d'appel aucune offre supérieure n'est présentée, un tirage au sort décidera de l'adjudicataire. Le Commissaire-priseur est autorisé à retirer son acceptation de l'offre et à attribuer le lot immédiatement en faveur d'un enchérisseur particulier à sa discrétion ou à proposer à nouveau l'objet si une offre plus élevée faite au bon moment a été omise par erreur ou si des doutes surgissent quant à la vendre. Si le meilleur enchérisseur souhaite retirer son offre, le commissaire-priseur est en droit d'accepter son offre néanmoins avec tous les droits qui en découlent, mais il peut également accepter la deuxième offre la plus élevée proposée ou répéter l'intégralité de l'appel. A la demande des enchérisseurs, tout lot initialement resté invendu pourra être proposé à nouveau et vendu le jour de l'enchère, ou pourra être transféré dans une enchère ultérieure uniquement en ligne.

    L'adjudicataire est tenu de payer le prix d'achat au commissaire-priseur. Le Commissaire-priseur est autorisé par l'expéditeur à faire valoir ses droits découlant de la vente. Les acheteurs potentiels soumettent des offres en leur nom et pour leur propre compte. Le prix d'achat comprend le montant de l'enchère, une prime de 25 % de celui-ci, lorsqu'il enchérit via une plateforme d'enchères tierce, sa commission, et les frais d'assurance, d'emballage et d'expédition, si le commissaire-priseur est mandaté pour expédier les lots. Si le commissaire-priseur agit en tant qu'intermédiaire, tant la prime que les frais d'assurance, d'emballage et d'expédition incluent la TVA légale. Le montant du prix d'adjudication est déterminé sur la base du dossier d'enchères. Le prix d'achat est exigible dès l'acceptation de l'offre et est payable au comptant et en Euros. Le commissaire-priseur se réfère expressément à son devoir de vérifier l'identité du client conformément à la loi allemande sur le blanchiment d'argent. Pour les virements ou les paiements par chèque à titre d'acompte, la dette n'est réputée réglée que lorsque le prix d'achat a été crédité irrévocablement et intégralement sur le compte du Commissaire-priseur. De plus, les billets et pièces de monnaie ou devises étrangères ne seront acceptés qu'en fonction du montant de la valeur respective qui est finalement crédité sur le compte du commissaire-priseur par la banque. Les insuffisances seront payables, y compris les frais de chèques ou les frais bancaires encourus. Veuillez consulter nos tarifs respectifs pour les paiements par carte de crédit. Si un soumissionnaire agit comme mandataire d'un tiers, tous deux peuvent être tenus personnellement responsables des obligations découlant du contrat. Ceci s'applique également si la facture est émise au nom d'un autre client. Le Commissaire-priseur en est exonéré. Les factures émises pendant ou immédiatement après l'enchère sont sujettes à confirmation et peuvent nécessiter une correction par la suite. Tout écart de montant sera exigible.

    Si l'acheteur ne remplit pas ses obligations de paiement dans le délai imparti, il est de plein droit en demeure. En conséquence, un montant minimum de 25 € sera ajouté au montant de la facture, ainsi que les éventuels frais de rappel de paiement et/ou de recouvrement encourus. Dans le même temps, les intérêts courront à 5% au-dessus du taux de base par an. En cas de non-respect par l'acheteur de ses obligations de paiement, malgré la réception d'un rappel, il sera responsable des dommages causés par son défaut. Si le commissaire-priseur fait valoir son droit à une indemnisation pour non-exécution en vertu de l'article 326 BGB (code civil allemand), il a le droit de proposer à nouveau l'article aux enchères à une date ultérieure. Une fois qu'un autre acheteur est trouvé, tous les droits accordés à l'acheteur précédent expirent. En cas de revente du lot, le précédent acquéreur sera considéré comme l'expéditeur et sera donc redevable des honoraires du Commissaire-priseur à hauteur de 20 % (TTC) pour les lots dont le prix d'adjudication est égal ou supérieur à 300 €, soit 30 % (TTC) pour les lots dont le prix d'adjudication est inférieur à 300 €, ainsi que tous les frais supplémentaires occasionnés par la revente de l'article deviennent ainsi exigibles. Il n'aura aucun droit sur le produit excédentaire. Le produit de la nouvelle vente aux enchères doit être déduit de la dette d'indemnisation à réception du paiement ou du crédit par le commissaire-priseur conformément à l'article 367 BGB. En outre, le Commissaire-priseur se réserve le droit de résilier le contrat si l'acheteur ne règle pas intégralement le prix d'achat et/ou ne récupère pas ses achats dans un délai raisonnable fixé par le Commissaire-priseur. En cas de résolution, le Commissaire-priseur est en droit d'exiger de l'acheteur une indemnité pour inexécution. En particulier, la demande d'indemnisation comprend les frais de commission encourus. Le commissaire-priseur est en droit de réclamer 45 % du prix d'adjudication à titre de compensation forfaitaire sans autre vérification. En outre, le Commissaire-priseur pourra justifier de dommages supplémentaires, notamment lorsque ceux-ci sont supérieurs à l'indemnité forfaitaire.

    Tous les lots vendus doivent être retirés le même jour. Les lots achetés via la plate-forme d'enchères électroniques seront expédiés une fois que le paiement (y compris les frais d'expédition, les frais et l'assurance) aura été reçu dans son intégralité sur demande et que les articles de l'accord pourront être récupérés dans notre entrepôt. Tous les risques liés à l'objet (par exemple dommages) sont transférés à l'acheteur dès l'acceptation de son offre. En principe, les marchandises vendues aux enchères ne peuvent être livrées qu'après paiement du prix d'achat. Néanmoins, en cas de libération d'un article avant le paiement du prix d'achat, le transfert de propriété sera soumis à la condition suspensive du paiement intégral du prix d'achat au Commissaire-priseur. L'acheteur n'a en aucun cas le droit de revendre ou de modifier les objets de quelque manière que ce soit. Si les objets achetés ne sont pas récupérés, le Commissaire-priseur a le droit, à sa discrétion, de stocker les objets mis aux enchères dans ses locaux commerciaux ou dans les locaux d'un tiers ou de les expédier à l'acheteur, y compris en contre-remboursement. In case of storage at the Auctioneer’s premises, the items shall be stored at the buyer’s own expense and risk from the time his bid is accepted. Storage fees are charged at 0.7% of the total purchase price incl. VAT per calendar month or part thereof. Any third-party storage shall be in the name, at the expense and risk of the buyer. Storage of firearms requiring official authorisation, which are subject to a special duty of safekeeping, is charged as a lump sum of €10 per weapon per month. In cases where the buyer is located abroad and import/export permits are required, storage fees will only be charged from the end of the third month after completion of the sale. If sold lots are not collected within a period of 12 months, two collection reminders notwithstanding, the Auctioneer reserves the right to offer these objects for auction once again at the expense and risk of the buyer. In this case, the buyer is regarded as a consignor. Consignment fees, interest, storage costs and other expenses shall be deducted from the proceeds of the auction. Shipping shall be effected at the buyer’s risk and expense. At the buyer’s expense, the Auctioneer shall insure the objects for shipment against the usual transport risks. The buyer undertakes to report any discernible damage to the packaging to both the forwarding agent and the Auctioneer without delay. Defects that only become apparent on unpacking the goods must also be reported to the forwarding agent and the Auctioneer without delay, but no later than one week after delivery. No liability will be accepted for defects in case of non-compliance with this requirement.

    The bidder shall bear any loss or damage resulting from transmission failures, misunderstandings or errors in telephone, telegraphic, wireless, fax and electronic communications with buyers, provided said damage was not caused by wilful or gross negligence on the part of the Auctioneer or his agents.

    The Auctioneer reserves the right to exclude any person from the auction without explanation, particularly those who engage in dealing or exchange during the auction, disturb the proceedings or whose accounts have not been settled in full. This is also applicable to the registration required for participation in online auctions.

    The above conditions also apply mutatis mutandis to public sales or subsequent private sales. The post-auction sale only commences at the end of the day on which the lot in question was first offered for sale.

    The buyer may only offset claims against the Auctioneer with liabilities in the same currency and to the extent that his claims are undisputed or have been confirmed by a court of law.

    The business premises of the Auctioneer shall be the place of performance for both parties if the buyer is a registered trader or a legal entity under public law or a special fund under public law or he has his place of residence outside the Federal Republic of Germany. The auction contract and all rights and obligations arising from the business relationship between the Auctioneer and the buyer shall be exclusively governed by German law. The Uniform Law on the International Sale of Goods, the Uniform Law on the Formation of Contracts for the International Sale of Goods and the CISG – United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods shall be excluded.

    With regard to sales in his own name, the Auctioneer guarantees the accuracy of the information provided in terms of the object’s origin, age, epoch, manufacturer and materials. If, within three years from the day of the sale, this information proves to be materially incorrect, the buyer may rescind the transaction step by step, provided that the object is unaltered and still in the condition at the time of purchase. Any doubts regarding the information provided by the Auctioneer must be asserted without delay. The Auctioneer reserves the right to examine the buyer’s statement in both an internal and a third-party review, prior to acknowledging any such claims, and to reject the complaint, as appropriate. Expert’s reports commissioned by the buyer are at his own expense. Except for such claims regarding the nature of the object, for the purpose of consumer protection, the guarantee period vis-à-vis end customers shall be 1 year from the date of purchase.

    The exclusive place of jurisdiction for all present and future claims arising from the business relationship with registered traders and for claims asserted by the Auctioneer by way of a dunning procedure shall be the registered office of the Auctioneer. The same place of jurisdiction applies if the buyer does not have a place of general jurisdiction in Germany, or has transferred his place of residence or habitual abode to a country other than Germany after conclusion of the contract, or his place of residence or habitual abode is unknown at the time legal proceedings are instituted. In these cases, except for the dunning procedure, the plaintiff may choose whether he wishes to institute legal proceedings before Munich Local Court or Munich Regional Court I.

    As long as catalogue owners, participants of the auction and bidders do not state otherwise, they guarantee that they use the catalogue and the items dating from the time of the Third Reich depicted therein only for the purpose of civil education, to avert unconstitutional movements, to promote art or science, research or teaching, the reporting about current or historical events or similar purposes (§§ 86/86a Strafgesetzbuch (German Criminal Code)). The Auctioneer, his agents and consignors shall offer and/or deliver said items only under these conditions.

    The following applies to all objects sold by Hermann Historica that contain materials from protected and endangered species: the export of these goods – including ivory, tortoiseshell, crocodile skin, rhinoceros horn etc. – from the EU and their import into non-EU countries requires a permit from the regulatory authorities of both the exportation and the importation countries. Buyers intending to import any objects made of or incorporating materials from endangered species into a country that is not a member of the European Community must check their relevant customs laws and regulations prior to bidding. On request, Hermann Historica can apply for the export/re-export document from the Bundesamt für Naturschutz (Federal Agency for Nature Conservation) in Bonn for an administration fee of €150/lot. Import permits are the sole responsibility of the buyer. Hermann Historica cannot guarantee the issuance of an export licence, which may take up to six months. As a rule of thumb, here are some examples of recent licence applications: Rhino horn - no German export permits for non-EU countries elephant ivory: German export permits on a case-by-case basis only. US import: no commercial imports! Some exceptions may apply to non-commercial imports. The inability to export or import collectibles containing material from endangered or protected animal and plant species shall not be considered sufficient reason for bidders to withdraw from the sale.

    Objects that are classified as cultural goods under Council Regulation (EC) No. 116/2009 of December18, 2008, require a licence to be exported from Germany. This regulation refers to a multitude of items, depending on their age and value, for example archaeological objects over 100 years old, regardless of their value. Firearms, Antique Arms & Armour, historical and military artefacts over 50 years old usually only require an export permit if they are valued at more than €50,000, more recent objects are generally not subject to any export restrictions. On request, Hermann Historica GmbH can apply for any necessary export permits for a fee of €75 per group of objects the approval process may take up to 6 months.

    Orders and medals of the Federal Republic of Germany and her federal states, as well as their Orders and medals of the Federal Republic of Germany and her federal states, as well as their miniatures, ribbons, buttonhole bows and ribbon clasps, may only be sold to authorised persons according to section 14 paragraph 3 of the “Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen” (Law of Titles, Orders and Honours). Authorised persons include the recipients of the awards or persons in posses¬sion of a collecting licence. The collecting licence is granted by the responsible authority upon request (responsibility is regulated differently in each federal state). According to the commentary of the law, approval of a licence may only be refused by the responsible authority if there are serious grounds for doing so. By purchasing orders and medals of the Federal Republic of Germany and her federal states, the client affirms that he has been granted a collecting licence. Bids will only be accepted under these conditions.

    Firearms requiring a German firearm certificate may only be supplied to German customers upon presentation of valid photo ID, corresponding possession and acquisition permit, and payment of a fee of €15 per purchase order for notification under the provisions of section 34 WaffG (Weapons Act). Modern firearms will only be shipped to foreign buyers on receipt of the necessary German and foreign permits. Upon request, the Auctioneer will apply for an export permit against a variable fixed fee.
    For exports to EU-Countries: €60 (1 - 5), €90 (6 - 15), €120 (16 - 25), €200 (>25)
    For exports to Non-EU-Countries: €90 (1 - 5), €160 (6 - 15), €220 (16 - 25), €300 (>25)
    If any special conditions are imposed in obtaining a valid export permit, compliance with which involves additional fees and expenses, these shall be invoiced to and paid by the buyer. The sale remains legally binding, irrespective of whether the buyer holds a corresponding possession and acquisition permit. In the absence of a permit, the buyer shall be liable for his bid. Buyers domiciled abroad bear sole responsibility for observing the regulations in force at their place of residence on the acquisition and possession of weapons or war material. The Auctioneer cannot be held responsible in the event of loss. Firearms do not undergo functional testing but are sold as collector’s items in the condition described. Therefore, the Auctioneer cannot assume any liability whatsoever for their fitness for use, functional reliability or accuracy. A warranty is excluded in this respect. The Auctioneer is obligated to submit firearms without a valid proof mark to the responsible authority. For historically significant weapons the Auctioneer endeavours to avoid proofing and to obtain the issuance of a non-proof mark certificate. The consignor shall bear the cost hereof or for proofing. The Auctioneer assumes no liability for damage sustained as a result of the proofing process or on the way to and from the proof house.

    If one or more of the above provisions should become invalid, in full or in part, it shall be replaced by a valid provision that most closely approximates the purpose of the invalid provision. The other provisions shall remain unaffected.


    Conditions of Consignment
    The consignor entrusts and authorizes the auctioneers Hermann Historica GmbH (hereinafter called “Hermann Historica”) to auction or sell on his behalf and at his expense the objects listed in this contract and to transfer said objects to the buyer (auction contract). The consignor becomes sole contractual partner of the sale contract originating from the auction or the freely negotiated sale with the buyer. Hermann Historica only acts as commissioner and representative of the consignor. The following conditions of consignment shall apply to the contractual relationship between the consignor and Hermann Historica. For the auction, sale and transfer of the objects to the buyer, the general auction conditions shall apply, which are published in the auction catalogue, the auction premises and on the website “www.hermann-historica.com”. On signing the auction contract, the consignor confirms that he has read the general auction conditions and accepts them.

    As remuneration for its services, Hermann Historica shall receive from the consignor a fee of 20% (inclusive of legal VAT). Basis of calculation is the hammer price. The fee of 30% shall apply to a hammer price of under €300. The fee is payable when the acceptance of the bid is effective. Should droit de suite charges be necessary, the consignor undertakes to pay these to Hermann Historica. By signing the auction contract, the consignor assigns the future auction proceeds in the amount of the fee to Hermann Historica, which accepts the assignment. If Hermann Historica makes advance payments to the consignor regarding the expected auction proceeds, the consignor must make them subject to interest at 3% p.a. in excess of the respective base rate as from receipt, if no other arrangements are made, until the payment of proceeds or repayment of the advance payments. On being paid the advance payment, the consignor assigns the future proceeds of the auction, including the amount of the advance payment plus interest, to Hermann Historica, which accepts the assignment.

    The consignor assures that he is either the sole proprietor of the objects listed in the auction contract or that he himself can freely dispose of the objects consigned by him, that the objects are free from third party rights and that he did not obtain them by illegal means. Should this assurance, however, prove to be incorrect after including the object in the auction catalogue, the consignor undertakes to pay to Hermann Historica flat-rate expenses in the amount of the premium and fee, based on the starting price of the object. Moreover, Hermann Historica can withdraw from the contract and claim compensation from the consignor if any consigned objects are found to be obtained by illegal means, particularly if stolen or prove to be counterfeit, contrary to the consignor’s assurances, or if the consignor made intentionally or negligently false statements regarding the objects in any other way. In this case, the consignor must also reimburse any auction proceeds to Hermann Historica for the buyer. The consignor takes full guarantee for his statements regarding the consigned objects, particularly regarding their condition, age, origin, authenticity and other features. The consignor therefore bears liability for possible material and/or legal defects and indemnifies Hermann Historica against any such third party claims. In case of a legal dispute, the consignor undertakes to advance legal costs including costs for required expertise.

    Hermann Historica reserves the right to present the descriptions and photographs of the consigned objects in the catalogue at its sole discretion. The catalogue descriptions are made to the best of our knowledge and belief, taking the consignor’s statements into account. Expertise regarding value and authenticity of the objects must be submitted by the consignor or provided at his expense. Hermann Historica is not bound to provide such expertise but is entitled to do so, on consultation with the consignor, where there is doubt concerning the authenticity of the object. The costs for obtaining such expertise shall be borne by the consignor. The liability of Hermann Historica, its employees and representatives with regard to incorrect description and evaluation shall be limited to gross negligence and intent. Unless otherwise stipulated, the starting price determined for the object by Hermann Historica is indicated in the catalogue. The object will be called at this price. The starting price is also the minimum bidding price. In the event the asking price of the consignor exceeds the estimate of Hermann Historica’s experts by more than 20% and the object remains unsold as a result, Hermann Historica shall be entitled to charge a flat-rate catalogue fee in the amount of €150. Lots that are included in the next auction at the starting price determined by Hermann Historica shall be exempt therefrom.

    At its discretion, Hermann Historica shall be entitled to sell the objects either in a live auction or an online auction. This includes the option of subsequently offering objects that are not sold in a live auction as part of an online auction.

    Insofar as official authorization is required for the ownership or sale of the objects or if special requirements are necessary for the import to Germany or the place of auction, the consignor shall provide or fulfil these preconditions at his expense. This applies especially to compliance with the regulations of the Washington Convention on International Trade of Endangered Species (CITES) and the UN and EU regulations on cultural assets. Please refer to www.hermann-historica.com for a list of the abovementioned provisions, which make no claim to be exhaustive or currently valid.

    Shipping goods to Hermann Historica will occur at the cost, danger and risk of the consignor. Hermann Historica’s insurance will only cover the goods once they have safely arrived at Hermann Historica. Only goods that have been inspected and appraised on site by Hermann Historica’s experts and are shipped according to the packaging and shipping instructions of Hermann Historica will be covered by Hermann Historica’s insurance policy. The insured value is the price estimate as per Hermann Historica’s appraisal. Nonetheless, this does not imply a general acceptance of the liability risk of shipment damage on the part of Hermann Historica. Hermann Historica has taken out general collective point insurance against fire, lightning, explosion, water damage, burglary and robbery. Should the consignor wish to take out individual insurance, this must be at his own expense.

    Hermann Historica is obligated to submit firearms without a valid proof mark to the responsible authority. In the case of historically significant weapons (§10 (2) German Proofing Regulation), Hermann Historica endeavours to avoid the proof mark that may be deemed mandatory by the authority and to obtain the issuance of a non-proof mark certificate. The consignor expressly gives his consent to valid proof marks being affixed to the firearms consigned by him, should this be required by the authority. The administration fees for obtaining the proof mark (

    €20 to € 50 per firearm, depending on cost of proofing ammo) and/or issuing a non-proof mark certificate (€40 per firearm) shall be borne by the consignor. Hermann Historica reserves the right to deduct these costs from the auction proceeds payable or to invoice them to the consignor. Hermann Historica assumes no liability for damage sustained as a result of the proof mark or on the way to and from the proof house. Where firearms are sold to non-European countries that require the exporter to mark the firearms with specific identification (e.g. the US), Hermann Historica shall be entitled to affix such labels.

    Hermann Historica accepts the bid according to the general auction conditions. At the bidders’ request, any lot that remains unsold when first called may be offered again and sold during the day of the auction. A bid or sale below the starting price may only be accepted with the explicit consent of the consignor. If a bid is conditionally accepted, the consignor may only withdraw his consent to the sale in writing to Hermann Historica after two months have elapsed at the earliest. For gold and silver ware, Hermann Historica may exceptionally accept a bid below its metal value. Approximately 6 weeks after the final acceptance of a bid, Hermann Historica will settle and disburse the credit balance to the consignor, however, not until the sale price has been received by Hermann Historica. Hermann Historica shall be entitled, but not obliged, in its own name to take any action necessary to fulfil the sale contract, including the legal enforcement of the consignor’s claims. All costs thereby incurred shall be borne by the consignor.

    The consignor is bound by this contract for up to two months after the auction day and may then withdraw from it at any time and without giving any reasons. The consignor shall leave the unsold auction objects with Hermann Historica for two months after auction day for private sale. The starting price is the minimum sale price. In the event of a private sale, the consignor must pay the same remuneration as in the case of an auction. The consignor is, however, also entitled to withdraw his order wholly or in part before expiry of the above time limit. In this case, however, the consignor must pay to Hermann Historica flat-rate expenses in the amount of the consignor’s discount (No. 2 of these conditions) and the auctioneer’s premium (No. 5 of the general auction conditions). Moreover, he must collect the objects within two weeks, failing which, they shall be returned by Hermann Historica to the consigner at the latter’s expense by means of a suitable transport company or be put in storage at the consignors expense. The starting price is the calculation basis for both fee and premium.

    Objects that did not fetch the starting price during the auction may be offered anew in one of the following auctions at 80% of the initially arranged starting price unless the consignor objects to this procedure in writing within a period of two months after the auction has ended. The remaining consignment conditions of the first auction also apply to subsequent auctions. Should the objects again remain unsold, these regulations apply to all subsequent auctions.

    At the earliest two months after the end of an auction, Hermann Historica is also entitled to rescind the auction contract and return the unsold goods at the consigner’s own expense and risk, to store the goods until they are collected or to commission a forwarding agent with both tasks. The withdrawal must be in writing. Storage, shipment and insurance costs incurred after the withdrawal must be borne by the consignor.

    All unsold objects that are not to be included in a subsequent auction, withdrawn lots and objects that Hermann Historica does not wish to offer for sale must be collected by the consignor, or appropriate shipping arranged by the same at his own expense and risk, within 4 weeks from the end of the auction in which they were offered, from notification of the withdrawal by the consignor and/or notification of their return on the part of Hermann Historica. After four weeks, storage fees are charged at 0.7% of the item’s price estimate plus VAT, but no less than € 5, per calendar month or part thereof. If these objects are not collected within one year despite three requests to do so, Hermann Historica reserves the right to sell them at auction to cover the storage fees incurred and deduct them from the auction proceeds.

    The place of performance for all services arising from the contract between the consignor and Hermann Historica is Munich. Insofar as the consignor is a merchant, a legal entity under public law or a special fund under public law, Munich shall be the place of jurisdiction for all disputes arising from the auction contract. All legal relationships between the consignor and Hermann Historica shall be governed by German law, even if the lawsuit is conducted abroad. The Law on the International Sale of Goods and the CISG – United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods shall be excluded. Munich shall also be the place of jurisdiction if the consignor does not have any general place of jurisdiction within Germany on conclusion of the contract or subsequently moves his place of jurisdiction abroad.

    Changes and additions to the auction contract and of these conditions must be made in writing. This also applies to an amendment of this written form requirement. Should one of the above provisions become invalid, in full or in part, it shall be replaced by a valid provision that corresponds to the intent of the invalid provision as closely as possible. This shall not affect the validity of the remaining regulations.


    Dhaun, Leopold Joseph

    The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

    Des endroits

    Map Icons

    Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

    Citation

    Daun, Leopold Graf von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118678965.html [18.06.2021].

    Généalogie

    D. verdankte seine Laufbahn seiner Geburt, seiner Ehe und seinen Fähigkeiten. Er kämpfte 1734/35 in Italien und am Rhein, 1737/38 als General gegen die Türken, 1741 als FML bei Mollwitz, dann unter →Karl von Lothringen gegen Broglie, nahm 1743 Dingelfingen, eroberte Landau, zog mit Khevenhüller an den Rhein, schlug 1744 unter Traun die Franzosen bei Ludwigsburg, bewährte sich 1745 bei Torgau und Trautenau. Nach dem Aachener Frieden betraute ihn →Maria Theresia mit der Reorganisation des Heeres. Stadtkommandant von Wien 1751, Generaldirektor der Militärakademie von Wiener Neustadt (gegründet 1752) und der Wiener Ingenieurakademie (gegründet 1754), Ritter des Goldenen Vließes und seit 1754 FM vermehrte er die Artillerie, ersetzte den hölzernen durch den eisernen Ladstock, führte kriegsmäßige Manöver ein und erließ 1749 ein einheitliches Dienstreglement. Im 7jährigen Krieg gelang ihm am 18. Juni 1757 bei Kolin der erste Sieg über →Friedrich II. Er erhielt das Großkreuz des aus diesem Anlaß gestifteten Maria-Theresien-Ordens. Nach Leuthen übernahm er das Oberkommando, das er bis Kriegsende behielt. Ihm glückte 1758 der Überfall bei Hochkirch, 1759 der „Finkenfang“ bei Maxen, 1760 die Behauptung Dresdens. Die Schlacht von Torgau ging verloren, nachdem er verwundet das Kommando abgetreten hatte. 1762 bis zum Tod Präsident des Hofkriegsrats, hinterließ er der Kaiserin eine glänzende Armee. Mit der Einführungsordnung von 1758 für den Generalquartiermeisterstab war er der Schöpfer des österreichischen Generalstabs. Er veranlaßte die erste große Landesaufnahme. D. s Feldherrngabe wurde durch die des Organisators überragt. Seine Zeitgenossen warfen ihm „übertriebenen Circumspections Geist“ (Tagebücher →Joseph Khevenhüllers) vor. Aber gerade dieser Geist befähigte ihn für sein Lebenswerk, die Organisation der österreichischen Armee. Wurden auch die Reglements den Anforderungen geänderter Kriegsführung und Dienstpflicht entsprechend wiederholt umgearbeitet und ergänzt, das Wesen des kaiserlichen Heeres ist bis zu seiner Auflösung „daunisch“ geblieben, wie es nie aufgehört hat, in der bunten Zusammensetzung der Kriegsvölker und im Gefühl der Zugehörigkeit zu einer überstaatlichen, nur dem allerhöchsten Kriegsherrn untertänigen Familie „wallensteinisch“ zu sein.

    Littérature

    ADB V
    J. Hirtenfeld, Der Mil. -Maria-Ther.-Orden, Wien 1857
    A. v. Arneth, Maria Theresia, ebd. 1863-79
    Österr. Erbfolgekrieg, hrsg. v. k. k. Kriegsarchiv, ebd. 1896-1914
    G. v. Alten, Hdb. F. Heer u. Flotte, 1909-14
    F. Walter, Männer um Maria Theresia, Wien 1951
    O. Regele, Btr. z. Gesch. ré. staatl. Landesaufnahme u. Kartogr. in Österr. , ebd. 1955
    Wurzbach.

    Portraits

    v. J. M. Millitz, 1757 (Wien Heeresmus.)
    zahlr. Stiche nach Gem. v. M. Meystens
    Grabdenkmal in Augustiner-Hofkirche v. A. Moll im Auftr. Maria Theresias „patriae liberatori“ m. Darst. ré. Schlacht v. Kolin.

    Auteur

    Citation

    Benedikt, Heinrich, "Daun, Leopold Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 528 f. [online version] URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118678965.html#ndbcontent

    Wenngleich Oesterreich nach dem Ende des österreichischen Erbfolgekrieges einige Einbuße an Land zu erleiden hatte, so war es dadurch und durch die Verluste des Krieges an Menschen keineswegs so erschöpft, als ein acht Jahre lang, gegen so viele Feinde geführter Kampf voraussetzen lassen sollte, im Gegentheile, es stand am Ende desselben kräftiger da, als am Beginn. Eine mächtige Lebenskraft hatte sich in allen Theilen der Monarchie entwickelt und Maria Theresia säumte nicht, dieselbe sofort bei beginnender Ruhe zur Ausführung der wichtigsten inneren Staatseinrichtungen zu benutzen. Insbesondere trachtete sie, durch umfassende militärische Anstalten und Verbesserungen die Mannszahl und Stärke in der Armee so viel als möglich zu erhöhen. Niemand hatte zu diesem Zwecke mehr inneren Beruf als D. und glücklicher Weise gab ihm das Zutrauen seiner Monarchin auch die Gelegenheit, denselben nach allen Richtungen hin zu entfalten. Es gelang ihm, die Armee nicht nur in Zahl und Material, sondern auch in Zucht und Disciplin, und mit dieser in ihrem inneren Werthe so erfolgreich zu heben, daß Friedrich II. sich wol zu jenem bekannten Ausrufe der Enttäuschung in der Schlacht bei Lobositz hinreißen lassen durfte: „Das sind nicht | mehr die alten Oesterreicher.“ Doch nicht blos die schon vorhandenen Talente in ihren Wirkungskreis zu bringen, sondern auch jenen der künftigen Generation den Weg zur wissenschaftlichen Bildung zu eröffnen war D. bedacht, und in diesem Geiste hatte er Maria Theresien auch die Errichtung des Cadettenhauses (späteren Militärakademie) zu Wiener-Neustadt vorgeschlagen, zu deren Director sie ihn auch ernannte. Gleichzeitig erhob ihn die Kaiserin zum Stadtcommandanten von Wien, zum Ritter des goldenen Vließes und 1754 endlich zum Feldmarschall. Einen nicht minder wichtigen Grund zu dem bis an seinen Tod ununterbrochen behaupteten Einfluß legte D. schließlich auch durch seine Heirath mit der Gräfin Josepha v. Fuchs, Wittwe des Grafen Nostiz, welche, sowie einst ihre Mutter, der Erzieherin und späteren Obersthofmeisterin Maria Theresia's, von dieser sehr geliebt wurde.

    In diesen Stellungen finden wir D. beim Ausbruche des siebenjährigen Krieges, doch sollte er erst im zweiten Feldzuge 1757 handelnd auftreten. In diesem Jahre hatte Friedrich bekanntlich zuerst bei Prag die Oesterreicher unter Karl von Lothringen besiegt. Der größte Theil des Heeres war gezwungen gewesen, sich nach Prag hineinzuwerfen, welche Stadt der König nunmehr energisch belagerte. Um Prag sowol, als die darin unter Lothringen, dem Schwager Maria Theresia's, eingeschlossene Armee zu retten, wurde mit größter Raschheit in Mähren eine Armee aus allen Theilen des Reiches zusammengezogen und der Oberbefehl über dieselbe D. übertragen, der nun nach Böhmen zog. Seine auf 54000 Mann herangewachsene Macht bot hier am denkwürdigen 18. Juni Friedrich II. bei Kolin die Spitze. Das Glück wendete dem bisher unbesiegten König den Rücken D. erfocht einen glänzenden Sieg, dessen erste Folge die Aufhebung der Belagerung von Prag war. Zum Andenken an den Tag von Kolin stiftete Maria Theresia den militärischen Orden ihres Namens, zu dessen erstem Großkreuze (nach ihrem Schwager, dem Herzog Karl von Lothringen, der den Orden übrigens erst nach seinem Siege bei Breslau erhielt) sie ihren siegreichen Feldherrn ernannte. Friedrich der Große zog nunmehr mit einem Theile seiner Armeen nach Sachsen, während der andere unter dem Prinzen von Preußen nach der Lausitz marschirte, eben diesen verfolgte D. , der nunmehr en second neben Lothringen befehligte. Beide vereint schlugen den 22. Novbr. den Prinzen von Bevern bei Breslau, wurden aber vom Könige, der jetzt aus Sachsen herbeieilte, am 5. Decbr. bei Leuthen besiegt.

    Im dritten Feldzuge 1758 fiel Friedrich in Mähren ein und belagerte Olmütz. D. , der nun Obercommandant der österreichischen Armee geworden, gab auf die Nachricht hin, daß der König einen großen Transport von Munition und Lebensmitteln aus Schlesien an sich ziehe, dem Generalmajor Loudon, der damals nur als einer der unternehmendsten Parteigänger bekannt war, den Befehl, diesen Convoy wegzunehmen. Loudon's Streich gelang so vollkommen, daß Friedrich die Belagerung von Olmütz aufheben und Mähren räumen mußte. Während er sich gegen die Russen wendete, marschirte D. nach Sachsen, um hier im Verein mit dem Prinzen von Zweibrücken den Prinzen Heinrich anzugreifen, Friedrich aber eilte rasch herbei und bewog D. durch geschickte Manöver seine bisher innegehabte feste Position von Stolpen zu verlassen. D. überfiel dagegen den König in seinem Lager bei Hochkirch in der Nacht des 13. auf den 14. Oct. und schlug ihn. Er belagerte hierauf, nicht gehindert durch den König, der nach Schlesien abzog, Dresden, hob diese Belagerung aber wieder auf, als Friedrich zum zweiten Male herannahte.

    Das neue, vierte Feldzugsjahr begann bei der Dhaun’schen Armee mit einer Reihe von Bewegungen in Sachsen und Schlesien, welche die Vereinigung eines österreichischen Armeecorps (unter Loudon) mit den Russen vorbereiten | sollten und die der König verhindern wollte, was ihm aber nicht gelang. Bei der Hauptarmee fiel in diesem Jahre nichts von Bedeutung vor, ausgenommen die bekannte Finkische Affaire von Maxen am 20. und 21. Novbr.

    In der ersten Hälfte des Feldzugjahres von 1760 stand D. in dem Lager bei Plauen und der König in jenem bei Meißen, beide hielten sich gegenseitig in Schach, der letztere begann endlich die Belagerung von Dresden, an deren Fortsetzung er jedoch durch Dhaun's Erscheinen gehindert wurde. Als später die Russen nach Schlesien mit ihrer Hauptmacht ziehen sollten, wendete sich Friedrich dahin, D. folgte und bereitete einen umfassenden Schlag vor, der aber durch das für die Oesterreicher unglückliche Zusammentreffen des Loudon’schen Corps mit dem Könige bei Liegnitz vereitelt wurde. D. zog sich nach Landshut zurück und eilte von da wieder nach Sachsen, woselbst ihm Friedrich die Schlacht von Torgau lieferte bis 7 Uhr Abends war der Sieg auf Seite der Oesterreicher, kurze Zeit nachher wurde D. derart verwundet, daß er sich vom Schlachtfelde bringen lassen mußte und das Obercommando dem Generale O'Donell übergab. Ziethen's unvorhergesehener Reiterangriff bei Siptitz entriß den Oesterreichern den Sieg.

    Die beiden letzten Feldzugsjahre 1761 und 1762 blieben, soweit Dhaun's Thätigkeit in Betracht kommt, ohne hervorragende Momente, es kam zwischen ihm und Friedrich zu keiner Schlacht, unbedeutende Affairen abgerechnet, unter welchen höchstens derjenigen von Burkersdorf 1762 noch zu gedenken wäre, die Dhaun's Verbindung mit Schweidnitz, welches er bisher deckte, unterbrach. Der am 15. Januar 1763 zu Hubertusburg abgeschlossene Friede endigte Dhaun's kriegerische Laufbahn. Noch während des letzten Feldzuges hatte er das Präsidium des Hofkriegsrathes angetreten, und schon nach Torgau war er zum Minister ernannt und in den Staatsrath berufen worden, obwol er die erste Stellung niemals bekleidete. Als Leiter des Hofkriegsrathes war D. ganz besonders an seinem Platze, da ihn nicht leicht irgend Jemand an theoretischer Kenntniß alles des zum Kriegswesen Gehörigen übertraf. Obgleich schon ziemlich bejahrt und durch die überstandenen Feldzüge an seiner Gesundheit geschädigt, entwickelte er doch auf seinem Posten eine sehr lebhafte Thätigkeit. Sie galt der Ausnutzung aller Erfahrungen und Beobachtungen des eben beendigten Krieges für seine früheren Verbesserungsanstalten, einer bessern Ordnung der Militärverwaltung, der Einführung von Ersparungen, welche aber nicht hindern sollten, daß die Armee stets zahlreich genug und im Zustande der raschesten Schlagfertigkeit erhalten werde. Durch die Berufung einer Anzahl hervorragender Generale in den Hofkriegsrath schuf er denselben aus einer administrativen Oberbehörde zu einer rein militärischen um und machte ihn zum Centralpunkte des gesammten österreichischen Kriegswesens. Leider war es D. nur wenige Jahre mehr vergönnt, für seine Kaiserin und den Staat zu wirken, da er schon 1766 aus den Reihen der Lebenden, und mit dem Ruhme, einer der ausgezeichnetsten Generale seiner Zeit gewesen zu sein, schied. Friedrich der Große gab ihm das Zeugniß, daß kein österreichischer General so große taktische Kenntnisse besessen und jede Kriegsunternehmung mit so vieler Klugheit und Behutsamkeit entworfen habe. Eben diese letztere und seine methodische Kriegführung wird ihm zum Vorwurfe gemacht, auch daß er seine Siege nicht auszunützen verstand, doch trat D. wider einen Gegner und zu einer Zeit auf, wo ihm alle Umstände viel zu warnend schienen, um dem Geiste des Wagens freien Raum zu lassen. Mehrmals erklärte er selbst, daß er hauptsächlich aus zwei Gründen zu seiner allzugroßen Vorsicht bestimmt werde: daß keiner seiner Schritte die Kaiserin je in die traurige Nothwendigkeit versetzen solle, einen schnellen, wol gar nachtheiligen Frieden schließen zu müssen, und daß er ihr am Ende des Krieges ein ebenso gutes und | schönes Heer zurückgeben wolle, als er übernommen habe, da Oesterreich bisher zumeist aus dem Grunde gezwungen gewesen sei, Frieden zu machen, weil es ihm gegen das Ende des Kriegs immer an Truppen gefehlt habe. Maria Theresia ließ D. ein prächtiges Denkmal in der Augustinerkirche — woselbst er beigesetzt ward — mit einer von ihr angeordneten Inschrift errichten, in der er als der „Retter ihrer Staaten, der Wiederhersteller der Kriegszucht durch Vorschrift und Beispiel und ein rühmlicher Nacheiferer der Helden des Alterthums“ bezeichnet wird. Sein schönstes Denkmal bleibt aber das bekannte Handschreiben der dankbaren Monarchin, welches sie mehrere Jahre nach der Schlacht von Kolin an einem 18. Juni, als dem „Geburtstage der Monarchie“, an D. richtete.


    War of the Austrian Succession [ edit | modifier la source]

    In the War of the Austrian Succession from 1740, Daun distinguished himself by the careful leadership which was afterwards his greatest military quality.

    In Austria's First Silesian War against Prussia, he was present at Chotusitz and Prague, and led the advanced guard of Khevenhüller's army in the victorious Danube campaign of 1743. Field Marshal Count Traun, who succeeded Khevenhüller in 1744, thought equally highly of Daun, and entrusted him with the rearguard of the Austrian army when it escaped from the French to attack Frederick the Great. He held important commands in the battles of Hohenfriedberg and Soor, and in the same year (1745) was promoted to the rank of Feldzeugmeister (Lieutenant General). After this he served in the Low Countries, and was present at the Battle of Val. He was highly valued by Maria Theresa, who made him commandant of Vienna and a Knight of the Golden Fleece, and in 1754 he was elevated to the rank of Feldmarschall (Field-Marshal).


    Bereits das ältere Geschlecht der Herren von Daun soll das Wappen mit dem Dauner Gitter geführt haben. Nach dem Aussterben dieser Familie 1163 übernahm Richardus de Duna, ein früherer Dienstmann dieses Geschlechtes, den Namen und auch das Wappen seiner früheren Herren.

    Wappen der Grafen von Daun, Siebmacher 1918

    Die "Herren zu Daun-Falkenstein" führten das rote Schräggitter aus dem Stadtwappen von Daun geviert mit dem Wappen der Grafschaft Falkenstein.

    Das Wappen der Reichsgrafen von Daun war geviert mit gekröntem goldenem Herzschild: darin in rotes Schräggitter (= Stammwappen Daun) 1 und 4 geteilt. oben in Blau zwei silberne Lilien, unten in Schwarz eine goldene Blätterkrone 2 und 3 in Gold ein einwärts gewendeter schwarzer Löwe (= Sassenheim). Vier Helme mit schwarz-silbernen Decken: I gekrönt, als Helmzier ein auf der Helmkrone stehender schwarzer Löwe (= Sassenheim) II als Helmzier ein silbern gestulpter schwarzer Hut mit drei Straußenfedern (schwarz-silbern-schwarz) III gekrönt, als Helmzier ein silberner Schwan mit schwarzen Flügeln (= Helmzier des Stammwappens), IV gekrönt, als Helmzier ein schwarzer, mit goldener Blätterkrone belegter Flug.

    Nach der Namens- und Wappenvereinigung Pálffy-Daun von Erdőd wurde das Wappen der Daun als Hintergrund des Wappens der Pálffy von Erdőd geführt.


    'HISTORICAL DOCUMENT translated from French found at the Univ. of Pittsburgh'

    Subject: Keith, James Francis Edward, 1696-1758 Seven Years' War, 1756-1763 Austrian Succession, War of, 1740-1748 Publisher: London : Printed for R. Withy and J. Ryall . and sold by A. Dodsley . Language: English Call number: 31735060433202 Digitizing sponsor: University of Pittsburgh Library System Book contributor: University of Pittsburgh Library System Collection: university_pittsburgh americana Notes: No TOC. Skewed pages. Full catalog record: MARCXML

    Leopold Joseph's father was: Count Wirich Philipp von Daun Count Wirich's father and mother are: Father was: Wilhelm Johann Anton, Graf von Daun Mother: Anna Maria Magdalene von Althann, Gr๏in von Althann Husband of Maria Barbara von Herberstein Father of Leopold Joseph von Daun, principe di Teano and Feerdinand Heinrich von Daun Brother of Maria Beatrix Franziska von Daun Heinrich Joseph, Graf von Daun and Heinrich Reichard Lorenz, Graf von Daun


    Voir la vidéo: Rise of Guerrilla Warfare u0026 Daring Balloon Escapes - The Franco-Prussian War Early October 1870 (Juin 2022).


Commentaires:

  1. Cord

    Apparemment pas le destin.

  2. Job

    C'est toujours agréable de lire des gens intelligents. Merci!

  3. Rangford

    Thème intéressant, je vais participer. Je sais, qu'ensemble, nous pouvons obtenir une bonne réponse.

  4. Benkamin

    Désolé pour l'interférence ... Je comprends ce problème. Écrivez ici ou dans PM.

  5. Cetus

    très utile!!! L'auteur est juste beau !!!



Écrire un message